1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Wie ich Psoriasis mit dem Chaga stoppen kann

Wie Sie Ihre Schuppenflechte erfolgreich mit dem Chaga behandeln können

Der Chaga Pilz. Wenn man nach Ihm googelt, erfährt man schnell von den angeblich antioxidantischen, antiinflammatorischen immunstabilisierende und antikarzinogenen Eingenschaften. Vor allem liest man häufig, dass Erkrankte ihre Psoriasis mit Chaga stoppen konnten.

Das klingt erst mal nach einer eierlegenden Wollmilchsau für Psoriatiker, wie ein Hauf an Werbesprüchen für irgendwelche Produkte, welche einfach nur verkauft werden sollen. Googelt man aber anschließend nach dem Fachterminus für diesen Pilz, „Inonotus Obliquus“, wird schnell klar, dass dieser Pilz Bestandteil aktueller und fundierter medizinischer Forschung ist.


Hier ein kleiner Ausschnitt verschiedener midizinischer Studien:


„TNF-alpha, IL-1 und IL-6 – wichtige Signalstoffe bei Psoriasis“

Das wirklich interessante bei den Studien ist die Bestätigung der nachgesagten Eigenschaften. Denn es im Grunde wird in diesen Untersuchungen die Unterdrückung des tumornekrosefaktor-alphas (TNF-alpha) und der Interleukine 1 und 6 (IL-1, IL-6), das sind die Signalstoffe, welche bei Psoriasis relevant sind, in jeder Studie erwähnt. Doch dazu mehr weiter unten.

 

Was ist Psoriasis?

Psoriasis, bekannt als Schuppenflechte, ist eine Autoimmunerkrankung. Symptome dieser Erkrankung sind schuppige, und klar abgegrenzte Rötungen und Flecken. Bei Einigen sind nur Knie oder Ellbogen betroffen, bei Anderen Kopfhaut, Nägel und sogar Schleimhäute.

Die Ursache ist, dass sich das eigene Immunsystem gegen die oberen Hautschichten wehrt und somit die eigenen Hautzellen angreift. In Folge dessen bilden sich Verdickungen mit schuppigen und juckenden Stellen.

 

Behandlungsmethoden

Bisherige Methoden bei der medizinischen Behandlung der Krankheit sind:

  • Präparate mit Harnstoffen
  • Shampoos mit Teer
  • UV-Therapie
  • Kortisonsalben
  • Kortisonbadezusätze

Leider bieten diese Methoden meist keinen zufriedenstellenden Erfolg. Häufig ist die Anwendung, gerade in Verbindung mit Kortison, mit schweren Nebenwirkungen verbunden.

 

Psoriasis mit Chaga stoppen

Der Chaga Pilz wird in vielen Regionen bereits als Hausmittel angewendet. Beispielsweise in Lappland und der sibierischen Region kommt dieser auf Birken wachsende Parasit häufig zum Einsatz bei Schuppenflechte, Akne und Neurodermitis, da dieser Pilz viele Wirkstoffe enthält, welche sich nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis als nützlich erwiesen haben.

 

Wie hilft der Chaga Pilz bei der Anwendung?

Wie bereits erwähnt, sind unter Anderem bestimmte Signalstoffe wie TNF-aplha, Interleukine 1 und Interleukine 6 für die Bildung von Schuppenflechte verantwortlich. Es konnte bewiesen werden, dass der Extrakt des Pilzes die Unterdrückung dieser Stoffe anregt. Ein weiterer interessanter Punkt ist der Wirkstoff Betulin, welcher in vielen Cremes zu finden ist. Dieser Wirkstoff entstammt der Birke. Da dieser Pilz die Wirkstoffe der Birke entzieht und das Betulin in Betulinsäure umwandelt, welcher für den Menschen leichter aufzunehmen ist,  ist ein Zusammenhang naheliegend. Dies ist ein weiterer Grund, weshalb nur der wilde Chaga als wirkungsvoll anzusehen ist.

Desweiteren senkt der Chaga die Entzündungswerte durch die Unterdrückung des TNF alpha, was eine Studie der Universität Seoul nachgewiesen werden konnte. Dies ist ein wichtiger Punkt für die Behandlung von Psoriasis. Die entzündungshemmende und antioxidative Wirkung, welche gleichzeitig das Immunsystem stärkt, ist im Gegensatz zu Kortison ohne Nebenwirkungen verfügbar.

Schaut man durch Psoriasis-Foren und Netzwerke, findet man häufig reale Beispiele von Anwendern, in denen sich das Krankheitsbild deutlich verbessert bzw. teilweise vollständig verheilt ist. Bei leichten Krankheitsbildern konnte es schon nach wenigen Tagen zum vollständigen Abheilen kommen, bei Menschen mit jahrelangem und starken Krankheitsbild dauerte es teilweise ein paar Monate, bis sich deutliche Verbesserungen aufzeigten.

 

Eine russische Studie

Es gibt einige Studien, welche sich unter anderem mit dem Thema Schuppenflechte und der Wirkung des Chaga Pilzes befassen. Eine sehr interessante Studie ist die russische Studie aus dem Jahr 1973. In dieser nahmen 50 Personen teil, welche unter der Autoimmunerkrankung leiden. Sie bekamen für drei Monate täglich den Chaga als Tee zugeführt. Nach diesen 3 Monaten wurden die Probanden nochmals untersucht. 80 % der Teilnehmer waren vollständig befreit, bzw. zeigten deutliche Verbesserungen des Krankheitsbildes auf.

Ein interessanter Punkt bei dieser Studie ist, dass die Anwendung nur durch das Trinken des Tees stattfand. Denn die wichtige Anwendung als Tinktur wurde hier ausgelassen. Somit lässt sich erschließen, dass die innerliche und äußerliche Anwendung ein noch besseres Ergebnis erzielen, als in der Studie.

 

Die Anwendung des Pilzes

Zur Anwendung trinken Sie täglich zwei bis drei Tassen Tee am Tag. Wie der Tee gebrüht wird, zeigen wir euch in diesem Video. Die Heilung wird dabei unterstützt durch das Auftragen einer Tinktur. Für diese können Sie einen stärkeren Auszug vorbereiten, den Sie länger ziehen lassen. Die Tinktur kann häufiger angewendet werden. Nach 30 Minuten waschen sie diesen wieder ab.
Die meisten Erfahrungen zeigen, dass sich das Krankheitsbild nach einigen Wochen bessert. Bei Kindern wurde die Schuppenflechte teilweise schon nach Tagen vollständig kuriert. In wirklich schweren Fällen kann es ein bis drei Monate dauern, bis deutliche Verbesserungen sichtbar sind.

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.