1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( average: 3,75

Das Superfood Wunder Chaga Pilz – Aber Vorsicht, nur der richtige!

Der seltene Vitalpilz, der sogenannte Chaga-Pilz (lat. Inonotus obliquus) hat sein zu Hause in eisigen Gebieten wie Skandinavien, Kanada und Sibirien, wobei letzteres die optimalsten Klimabedingungen für diesen Pilz stellt.
Nicht nur in diesen nördlichen Regionen, auch im chinesischen Raum wird dieser dort sehr beliebte Pilz seit vielen Jahrhunderten angewendet und geschätzt. Es stellt sich die Frage, wieso man im deutschsprachigem Raum noch nichts davon mitbekommen hat, gerade wo immer mehr Studien die hemmende Wirkung bei vielen autoimmunen Krankheiten bestätigen. Doch seit einigen Jahren haben auch viele westliche Forscher begonnen, ihr Augenmerk auf diesen Vitalpilz zu richten und ihn als “Superfood-Schwergewicht”ernst zu nehmen. Der der Pilz gewinnt – zurecht, immer mehr an Beliebtheit und Anwendung.

Chaga ist nicht gleich Chaga – Was gilt es, beim Kauf zu beachten?

Was dieser Pilz alles kann und weshalb er als überdurchschnittlich wirkungsvolles Superfood angesehen wird, haben wir in einem anderen Artikel zusammengestellt. Hier befassen wir uns mit den Dingen, die zu beachten sind, wenn Sie den Pilz kaufen möchten.

Wo ein Hype ist, wartet auch das große Geschäft

Leider hat der Hype um die Superpilze auch die hörig gemacht, die das Geld sehen. Leider gibt es auch aktuell auf dem Markt viele minderwertige Produkte und es ist sehr schwierig, diese zu erkennen. Aktuell werden große Mengen an Billigprodukten aus Osteuropa oder China verkauft und fälschlicherweise als Chaga-Pilz aus Finnland deklariert, um das Produkt als hochwertig zu verkaufen. Auch der Bio Chaga, welcher vom Hörensagen ein qualitativ hochwertiges Produkt vermuten lässt, ist vergleichsweise, und da möchten wir uns nicht mal zu sehr aus dem Fenster lehnen, ein fast wirkungsloses Kunstprodukt. Es gibt viele Fallen, in die Sie treten können. Um dieses Risiko aber zu mindern haben Wir diese wichtigen Punkte zusammengestellt:

 

Tipp 1: Der Bio Chaga ist KEIN wilder Chaga

Das wilde Original ist nicht durch eine Züchtung zu ersetzen, auch nicht wenn “Bio” darauf steht. Denn diese werden in Pilzfarmen gezüchtet und auf Getreidesubstraten oder Algenschlamm und Glucose aufgezogen. Die Inhaltsstoffe und Substanzen, die den Chaga-Pilz so besonders machen, fehlen hier fast vollständig und die Zusammensetzung wichtiger Stoffe weist erhebliche Unterschiede auf. Der kultivierte Chaga enthält auch keine Oxidantien aus der Birke. Was er jedoch häufig enthält, sind Pestizide und Düngemittel. Ein weiterer Unterschied ist die Lebenszeit, des echten Pilzes. Diese beträgt durchschnittlich 7 bis 20 Jahre. Genug Zeit, um wichtige Stoffe zu bilden, die ihn gegen die Kälte schützen soll. Bei der Züchtung sind es durchschnittlich ein halbes Jahr, in dieser kurzen Zeit werden nur sehr geringe Mengen an Stoffen gebildet.

Tipp 2: Das Klima

Es ist ganz wichtig, darauf zu achten, dass der Pilz aus eiskalten Gebieten, beispielsweise Sibirien stammt. Der Pilz bildet seine besonderen Inhaltsstoffe nur bei eisigen Temperaturen aus, um sich gegen die Kälte zu schützen. Dies macht den antioxidativen Cocktail 3 mal stärker als den berühmten Heilpilz Mitake bei einem ORAC-Wert von 52452.

Tipp 3: Nehmen Sie Kontakt mit dem Händler auf

Bevor Sie sich für ein Produkt entscheiden, schreiben Sie dem Händler. Noch besser, Sie rufen kurz an und sprechen persönlich mit einem der Mitarbeiter. Meist lässt die Qualität des Supportes auch vermuten, wie es um die Qualität des Produkts steht. Viele Billig-Anbieter geben sogar keinen Support. Wenn Sie ein gutes Gefühl haben und beispielsweise eine Antwort in gutem Deutsch erhalten, ist das doch schon einmal kein schlechter Anhaltspunkt. Hier gibt es sehr gute Beratung von einem Betrieb in Süddeutschland, welcher seine Pilze aus Sibirien bezieht. Wenn Sie bei einem anderen Händler bestellen, oder schon seit längerem beziehen, rufen Sie doch einmal an und sprechen persönlich mit einem Angestellten.

Tipp 4: Der Preis

Das klingt jetzt erst mal komisch, aber, achten Sie darauf, dass der Pilz nicht zu günstig ist. Wir haben verglichen: Ein hochwertiger und wilder Chaga kostet in der Regel in etwa 150-220 Euro pro 100 g. Brauchbaren Chaga haben wir weit unterhalb dieses Preises nicht gefunden. Es gibt unseriöse Anbieter, welche für vermeindliche Wilde Chaga-Pilze für weniger Geld verkaufen wollen und Worte wie “natürlicher Chaga” verwenden um den Verbraucher zu täuschen. Aber ein Preis von 30 Euro bei 100 Gramm wäre bei der aufwendigen Beschaffung dieses Produktes gar nicht möglich.
Falls Sie weitere Fragen haben, kommentieren Sie doch einfach unter den Artikel oder schreiben mir gerne persönlich.
Please follow and like us:

3 Antworten auf „Das Superfood Wunder Chaga Pilz – Aber Vorsicht, nur der richtige!“

  1. Ich habe mal in den Shop geschaut, der hier empfohlen wird und muss Ihnen wiedersprechen Herr Capri. Die Mindestwuchshöhe, die Größe der Brocken, die Herkunft, das Trocknungsverfahren und viele weitere Qualitätsmerkmale machen den Unterschied, der kostet. Seriöse Händler lassen Ihre Ware regelmäßig im Labor prüfen. Kostet ebenfalls. Ich habe letztens davon gelesen, dass das ein Labor in den USA, welches für antioxidative Werte zuständig ist, Unterschiede im Chaga zwischen nem ORAC Wert von 5.000 und 146.000 Mikromol ausgemacht hat. Der Kommentar wilder wie wild ist meiner Meinung nach Humbug und ich finde es sehr gut, dass hier auf einen seriösen Händler verwiesen wird.

  2. Hallo und danke für das Feedback,
    Ich spreche aus eigener jahrelanger Erfahrung und der Erfahrung von Personen, die mir täglich schreiben, berichten, oder fragen weshalb ihr Tee so blass trübt, mich interessiert dabei auch immer woher der Chaga in diesem Fall ist, und bestelle auch ab und zu selbst von dort.
    Tatsächlich habe ich auch schon häufig die günstigeren Varianten ausprobiert. Tatsächlich wurde ich auch schon mehrmals von Großhändlern angeschrieben mit Angeboten wie bspw. 1 Kg für 80 Euro. Und inzwischen häufig auch von Händlern angeschrieben, die ich nach einer Sampleprobe ihrer Ware hier erwähnen soll. Richtig, wilder als wild geht nicht, da haben sie recht. Dennoch:
    zu meiner Einleitung:
    ich habe des öfteren günstigeren wilden Chaga gekauft. Die Stücke sind unterschiedlich leicht, unterschiedlich dunkel, porös und so weiter. Die günstigeren Varianten sind deutlich leichter 3 cm² bei 4 Gramm usw alles schon in der Hand gehabt. Die leichten Stücke( hatte ich anfangs gedacht) seien vielleicht einfach mit weniger Wasser gefüllt und die Menge an Vitalstoffen bleibt die gleich. Nein, häufig schwimmen diese wie Holz oben, geben keine Färbung, Geschmack und Vitalstoffe ab. Es sind häufig auch kleinere Stücke, keine Brocken. Man weiß ziemlich häufig nicht genau woher er kommt. Beziehungsweise frägt man nach Referenzen, erhält man keine Antwort mehr. Die Händler konnten mir fast alle samt keine Kopien von ihren Zertifikaten senden. Die Temperaturen der Region woher der Chaga ist spielt eine wichtige Rolle. Der sibirische Chaga, welcher bei teilweise -40 Grad wächst, ist seltener und begehrter, als der günstigere aus litauischem Wald. Zu den Großhändlern. Ich habe mir samples schicken lassen. Kein Vergleich zum richtigen. Tut mir Leid aber bevor etwas trinke, wo ich keine Ahnung habe, wie wirkungsvoll er wirklich ist, hole ich mir den Richtigen. Die Liste ist lang. Sicherlich gibt es andere gute Händler, welche qualitativ guten Chaga verkaufen, welcher auch etwas günstiger ist. Ich spreche aber von wirklich hervorragendem Chaga.
    Diesem Pilz wird es vielleicht bald ergehen wie dem Spirulina oder vielen anderen tollen Pflanzenstoffe, wo es schier unmöglich sein wird, auszumachen, welcher wirklich noch etwas kann.

    Freundliche Grüße

  3. Der Artikel ist ja ganz interessant, aber der Quatsch mit dem Mindestpreis ist leider falsch. Wilder wie wild kenn Chag leider nicht sein und daher haben sich wohl einíge Shops gebildet, die „besseren“ Chaga verkaufen zu Summen jenseits gut und böse ( eher böse) — das ist Abzocke am Verbraucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.